Heft 8 / 2012

In der aktuellen Ausgabe des Erbschaft-Steuerberater (Heft 8, Erscheinungstermin: 5. August 2012) lesen Sie folgende Beiträge und Entscheidungen.

Aktuelle Kurzinformationen

  • Günther, Karl-Heinz, Freibetrag für Pflegeleistungen, ErbStB 2012, 235
  • Günther, Karl-Heinz, Wohnflächenberechnung bei Bewertung eines Zweifamilienhauses, ErbStB 2012, 235
  • Günther, Karl-Heinz, Anforderungen an den Hinweis nach § 181 Abs. 5 Satz 2 AO, ErbStB 2012, 235-236
  • Günther, Karl-Heinz, Berücksichtigung eines Wachstumsabschlags, ErbStB 2012, 236

Entscheidungen im Steuerrecht

  • FG Münster v. 2.2.2012 - 3 K 1291/09, 3 K 1293/09 Erb, Schenkungsteuer bei umstrittener rechtlicher Grundlage, ErbStB 2012, 236-237
  • FG Hamburg v. 9.2.2012 - 3 K 232/11, Erlöschen der Schenkungsteuer nicht schon bei Verurteilung zur Rückgabe, ErbStB 2012, 237-238
  • FG Nürnberg v. 22.3.2012 - 4 K 1692/11, Abzugsfähigkeit von Gutachterkosten, ErbStB 2012, 238-239
  • FG Münster v. 16.2.2012 - 3 K 2923/09 Erb, Schenkung eines GmbH-Anteils unter aufschiebender Bedingung, ErbStB 2012, 239-240
  • FG Köln v. 18.1.2012 - 7 K 921/07, Wiederkehrende Bezüge bei Vermögensübergabe, ErbStB 2012, 240-242
  • FG Köln v. 29.3.2012 - 6 K 1101/08, Auslandswohnsitz eines Rentenempfängers: Rentenbesteuerung im Inland, ErbStB 2012, 242-243
  • FG Münster v. 8.3.2012 - 2 K 2608/09 E, Abzug von Auslandsspenden, ErbStB 2012, 243

Entscheidungen im Zivilrecht

  • BGH v. 20.9.2011 - II ZR 234/09, Einlage eigener Aktien, ErbStB 2012, 244-245

Literatur

  • Günther, Karl-Heinz, Schenkungsteuerliche Rechtsfolgen bei Forderungsverzicht zu Sanierungszwecken, ErbStB 2012, 245
  • Günther, Karl-Heinz, Betriebsaufspaltung durch Nießbrauchsvorbehalt, ErbStB 2012, 245
  • Günther, Karl-Heinz, Schenkungsteuerpflicht bei Übertragungen zwischen Ehegatten, ErbStB 2012, 245-246
  • Günther, Karl-Heinz, Einkommensteuerschuld als Nachlassverbindlichkeit, ErbStB 2012, 246
  • Günther, Karl-Heinz, Grundbesitzbewertung bei Land- und Forstwirtschaft, ErbStB 2012, 246

Vermögensnachfolge und Erbfallgestaltung

  • Meiisel, Patrick / Bokeloh, Bettina, Verfassungswidrigkeit des ErbStG: Nach der Reform ist vor der Reform?, Handlungsempfehlungen für die Praxis, ErbStB 2012, 246-251
    Der BFH hat mit Beschluss vom 5.10.2011 (vgl. BFH v. 5.10.2011 – II R 9/11, BStBl. II 2012, 29 = ErbStB 2012, 4 mit Komm. ) das BMF aufgefordert, einem Revisionsverfahren nach § 122 Abs. 2 Satz 3 FGO beizutreten, in dem es um die Frage geht, ob wesentliche Teile des seit dem 1.1.2009 geltenden Erbschaftsteuerrechts verfassungsgemäß sind. Der Beschluss ist für die Praxis von ganz erheblicher Bedeutung, weil sich die vom BFH geäußerten Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit gegen die sog. Verschonungsregeln und damit gegen das Kernstück des neuen Erbschaftsteuerrechts richten. Das Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats beim BMF sowie die geplante Gesetzesänderung durch das JStG 2013 erhöhen die Unsicherheit über das Schicksal des derzeitigen ErbStG und verhindern Planungssicherheit. Der vorliegende Beitrag stellt daher kurz die geäußerten Bedenken gegen die Verfassungsmäßigkeit des Erbschaftsteuerrechts zusammen und analysiert sodann die Folgen, die sich aus den möglichen Entscheidungen des BVerfG für die Steuerpflichtigen ergeben könnten.
  • Brix, Gerald / Thonemann-Micker, Susanne, Grenzüberschreitende Nachfolgeplanung und Erbfall: Deutschland/USA, Die Regelungen des deutschen internationalen Erbschaftsteuerrechts und des DBA, ErbStB 2012, 251-254
    Bereits in den vorangegangenen Beiträgen zur Thematik Erbfall in deutsch-amerikanischen Sachverhalten wurde auf die Komplexität ggü. einem nationalen Erbfall hingewiesen, die sich u.a. durch die Anwendung amerikanischer Rechtsordnungen ergibt, d.h., es kommen Normen von mindestens zwei Staaten mit zum Teil sehr unterschiedlichen Regelungen zum Tragen. Im ersten Beitrag zum Thema wurden zunächst Informationen zum Erbrecht der USA bzw. der Bundesstaaten gegeben (ErbStB 2012, 151); im zweiten Beitrag wurden die Grundlagen des deutschen und des amerikanischen Internationalen Privatrechts erörtert (ErbStB 2012, 192) sowie im dritten Beitrag die Regelungen der US-Nachlassbesteuerung und die Bewertung des Nachlasses behandelt (ErbStB 2012, 225). Der vorliegende Beitrag nimmt die Regelungen des Doppelbesteuerungsabkommens ins Visier und schließt mit Fallbeispielen ab.

Immobilien und Kapitalvermögen

  • Halaczinsky, Raymond, Die Ermittlung des Verkehrswerts nach der Immobilienwertermittlungsverordnung, ErbStB 2012, 254-260
    In der Praxis gelten die Bewertungsvorschriften der ImmoWertV als allgemein gültige Wertermittlungsregelungen für Bausachverständige, Behörden, Gerichte usw. bei der Ermittlung der Verkehrswerte (Marktwerte) von Grundstücken, ihrer Bestandteile sowie ihres Zubehörs und zur Ableitung der für die Wertermittlung erforderlichen Daten einschließlich der Bodenrichtwerte. Im Steuerrecht wird der Verkehrswert eines Grundstücks gegenwärtig z.B. benötigt bei der Erbschaftsteuer, gelegentlich bei Ertragsteuern, eingeschränkt bei der Grunderwerbsteuer. Der Beitrag stellt die Anwendungsbereiche der ImmoWertV im Detail dar.

Verlag Dr. Otto Schmidt vom 10.08.2015 11:46

zurück zur vorherigen Seite