Heft 3 / 2017

In der aktuellen Ausgabe des Erbschaft-Steuerberater (Heft 3, Erscheinungstermin: 05. März 2017) lesen Sie folgende Beiträge und Entscheidungen.

Kurzanalysen mit Beraterhinweis

Rechtsprechung Steuerrecht

  • BFH v. 16.11.2016 - II R 29/13 / Marfels, Michael, Bankgeheimnis: Anzeigepflicht eines inländ. Kreditinstituts mit Zweigniederlassung in der EU, ErbStB 2017, 61-62
  • BFH v. 3.8.2016 - IX R 23/15 / Grootens, Mathias, Objektive und subjektive Wertlosigkeit bei Anteilsveräußerung unter nahe stehenden Personen, ErbStB 2017, 62-63
  • BFH v. 20.10.2016 - VIII R 10/13 / Anemüller, Christian, Besteuerung der Barabfindung bei einem Aktientausch, ErbStB 2017, 63-64
  • BFH v. 20.10.2016 - VIII R 55/13 / Günther, Karl-Heinz, Barausgleich des Stillhalters bei Optionsgeschäften, ErbStB 2017, 64-65
  • FG Düsseldorf v. 30.11.2016 - 4 K 1680/15 Erb / Hartmann, Winfried, Überhöhte Kaufpreiszahlung als freigebige Zuwendung einer GmbH, ErbStB 2017, 65-67
  • FG München v. 12.10.2016 - 4 K 3006/15 / Kirschstein, Friedemann, Familienheim und Zweitwohnsitz, ErbStB 2017, 67
  • FG Baden-Württemberg v. 14.12.2015 - 10 K 2700/14 / Uhl-Ludäscher, Luise, Werbungskostenabzug: Verteilung der Testamentsvollstreckergebühren auf verschiedene Einkunftsarten, ErbStB 2017, 67-68
  • BFH v. 24.8.2016 - X R 11/15 / Günther, Karl-Heinz, Keine Altersvorsorgezulage für Angehörige eines ausländ. Rentensystems, ErbStB 2017, 68-69
  • BFH v. 20.9.2016 - X R 23/15 / Günther, Karl-Heinz, Steuerermäßigung bei vertragsgemäßer Kapitalauszahlung aus Pensionskasse, ErbStB 2017, 69
  • BFH v. 19.10.2016 - VI R 22/15 / Günther, Karl-Heinz, Ausgleichszahlung bei Übertragung einer Anwartschaft auf Altersversorgung, ErbStB 2017, 69
  • BFH v. 4.10.2016 - IX R 8/15 / Günther, Karl-Heinz, Schadensersatz bei Veräußerungsverlust aus Aktiengeschäft, ErbStB 2017, 69-70
  • FG Niedersachsen v. 28.9.2016 - 3 K 169/15 / Günther, Karl-Heinz, Altersvorsorgeaufwendungen bei Tätigkeit in ausländ. Betriebsstätte, ErbStB 2017, 70
  • FG Rheinland-Pfalz v. 13.12.2016 - 3 K 1266/15 / Günther, Karl-Heinz, Steuerfreiheit von Beitragsrückerstattungen eines Versorgungswerkes, ErbStB 2017, 70
  • FG Düsseldorf v. 3.11.2016 - 16 K 3895/15 F / Günther, Karl-Heinz, Drei-Objekt-Grenze bei gewerblichem Grundstückshandel, ErbStB 2017, 71
  • FG Niedersachsen v. 26.10.2016 - 2 K 12095/15 / Günther, Karl-Heinz, Veräußerungsverlust aus der Übertragung wertloser Aktien, ErbStB 2017, 71
  • FG Köln v. 26.10.2016 - 7 K 3387/13 / Günther, Karl-Heinz, Verluste aus Knock-Out-Zertifikaten mit Stopp-Loss-Schwelle, ErbStB 2017, 71-72

Rechtsprechung Zivilrecht

  • OLG Frankfurt/M. v. 22.9.2016 - 20 W 158/16 / Esskandari, Manzur / Bick, Daniela, Ernennung eines Testamentsvollstreckers, ErbStB 2017, 72-73
  • OLG München v. 16.11.2016 - 20 U 2886/16 / Esskandari, Manzur / Bick, Daniela, Unzulässigkeit einer Teilungsversteigerung von Grundstücken bei widersprechender Teilungsanordnung der Erblasserin, ErbStB 2017, 73-74
  • Verwaltung

  • BMF v. 20.12.2016 - IV C 6 - S 2242/07/10002 :004 / Günther, Karl-Heinz, Anwendungserlass zur Realteilung, ErbStB 2017, 74-75
  • BMF v. 16.12.2016 - IV C 5 - S 2439/16/10001 / Günther, Karl-Heinz, VermBG: Erstmalige Anwendung des elektronischen Verfahrens, ErbStB 2017, 75
  • BMF v. 20.1.2017 - IV A 3 - S 0338/07/10010 / Günther, Karl-Heinz, Aufhebung diverser Vorläufigkeitsvermerke, ErbStB 2017, 75

Beiträge für die Beratungspraxis

  • Günther, Karl-Heinz, Besteuerung privater Grundstücksgeschäfte, ErbStB 2017, 76-80
    Die Veräußerung eines zum Privatvermögen gehörenden Grundstücks steht – ungeachtet einer vorhergehenden einkunftsrelevanten oder nicht einkunftsrelevanten Nutzung – unter dem Besteuerungsvorbehalt des § 23 EStG, der immer dann greifen kann, wenn Grundstücke innerhalb des maßgebenden Zehn-Jahres-Zeitraums den Besitzer wechseln. Dabei weist die Vorschrift Besonderheiten auf, die dazu führen können, dass ein Besteuerungstatbestand überhaupt erst entsteht, die aber auch genutzt werden können, um eine Besteuerung zu vermeiden. Anknüpfend an den Beitrag in ErbStB 2016, 216, in dem bereits die Ausnahme von der Besteuerung bei Nutzung zu Wohnzwecken erläutert wurde – wird anhand von Beispielen auf praxisrelevante Sachverhalte eingegangen, die die Steuerpflicht nach § 23 EStG auslösen bzw. sie zumindest beeinflussen können.

 

  • Stoklassa, Sven-Oliver, Ungeklärte Zweifelsfragen bei der Behandlung von Wohnungsunternehmen i.S.d. § 13b Abs. 4 Nr. 1 Satz 2 lit. d ErbStG n.F., ErbStB 2017, 80-84
    Die Erbschaftsteuerreform hat die Abgrenzung des “guten“ begünstigten Vermögens vom “schlechten“ Verwaltungsvermögen in den Fokus der steueroptimierten Nachfolgeplanung gerückt. Während man sich früher pauschalen Verwaltungsvermögensquoten von 50 % bzw. 90 % bediente und damit neben einem gewissen “Puffer“ in der steuerlichen Nachfolgeplanung auch erhebliches Gestaltungspotential hatte, wartet das neue Recht mit an Komplexität kaum zu übertreffenden Regelungen auf. Insbesondere für Unternehmen der Immobilienwirtschaft kann die Abkehr von pauschalen Verwaltungsvermögensquoten zu einer immensen steuerlichen Mehrbelastung führen. Die Rückausnahme für Wohnungsunternehmen i.S.d. § 13b Abs. 4 Nr. 1 Satz 2 lit. d ErbStG könnte dabei auch im neuen Recht als Rettungsanker dienen. Der Beitrag beleuchtet die Voraussetzungen und Zweifelsfragen für die Steuerbefreiung eines Wohnungsunternehmens und geht u.a. der Frage nach, inwieweit sich die Rückausnahme in das reformierte ErbStG dogmatisch einfügt.

 

  • Bruschke, Gerhard, Das Erlöschen der Erbschaftsteuer in besonderen Fällen, ErbStB 2017, 85-89
    Bei der Erbschaft- und Schenkungsteuer handelt es sich um die Besteuerung eines Vorganges, der sich an einem ganz bestimmten Tag ergibt und den Besteuerungstatbestand auslöst. Auf diesen Tag wird der Wert des Erbes bzw. der Zuwendung ermittelt und der Besteuerung zugrunde gelegt. Im Rahmen von Schenkungen und in besonderen Fällen auch beim Erwerb von Todes wegen gibt es jedoch später verwirklichte Sachverhalte, die die vorgenommene Steuerfestsetzung als zu hoch oder sogar insgesamt als nicht gerechtfertigt erscheinen lassen. Hier ist insb. die erzwungene Rückgabe eines Geschenkes zu nennen. Um diese Sachverhalte sachgerecht zu lösen, regelt § 29 ErbStG das Erlöschen der Steuer in besonderen Fällen. Der Beitrag stellt die von der Vorschrift erfassten Tatbestände i.E. vor und gibt Hinweise für die Handhabung in der Praxis.

Literaturempfehlungen

  • Günther, Karl-Heinz, Unternehmensnachfolge 2017 und Anwendung des neuen Erbschaftsteuerrechts, ErbStB 2017, 89
  • Günther, Karl-Heinz, Auswirkungen der EuGH-Entscheidung “Hünnebeck“ auf das deutsche Erbschaftsteuerrecht, ErbStB 2017, 89-90
  • Günther, Karl-Heinz, Die Reform der Grundsteuer, ErbStB 2017, 90
  • Günther, Karl-Heinz, Grund- und Boden-Anteil bei einheitlichem Kaufpreis, ErbStB 2017, 90
  • Günther, Karl-Heinz, Die Personengesellschaft als Trägerin ihres Vermögens, ErbStB 2017, 90
  • Günther, Karl-Heinz, Stiftungen im Erbschaft- und Schenkungsteuerrecht, ErbStB 2017, 90-91
  • Günther, Karl-Heinz, Grunderwerbsteuerbefreiung aufgrund interpolierender Betrachtung, ErbStB 2017, 91
  • Günther, Karl-Heinz, Abschmelzmodell bei Erwerben begünstigten Vermögens ab 51 Mio. €, ErbStB 2017, 91

Service

Verlag Dr. Otto Schmidt vom 22.02.2017 10:27

zurück zur vorherigen Seite